Initiative i7091: Änderung des Kommunikationskonzepts
Letzter Entwurf vom 06.07.2021 um 23:48 Uhr · Quelltext

Beschluss

Die Koordinationsgruppe der AG-Außen auf Facebook wird geschlossen und stattdessen innerhalb der Telegram-Gruppe „ppAT_Maschinenraum“ weitergeführt. Hierzu wird das Kommunikationskonzept in folgenden Punkten angepasst (Änderungen in fett). Dazu soll dem EBV die Möglichkeit gegeben werden, die BGF zur Erstellung von neuen Räumen beauftragen zu können.

Begründung:

Der BV hat am 06.04.2021 beschlossen die Koordinationgruppe der AG-Außen testweise parallel im Maschinenraum zu führen. Der Grund hierfür war, den Personen, die nicht auf FB sind, eine Mitarbeit in der Social-Media-Arbeit einfacher zu ermöglichen. Dieser Versuch hat sich bewährt und es beteiligen sich mehr Personen an der Optimierung der Beiträge.

Nach 2 Jahren Kommunikationskonzept erscheint es dem Bundesvorstand übertrieben aufwendig jeden einzelnen Raum von der Basis bestätigen zu lassen (Zeitaufwand mindestens 1 Monat). Da EBV Sitzungen ohnehin jedes Quartal stattfinden, erscheint die Bestätigung von neuen Räumen durch den EBV praxisnaher.

Änderungen im Detail:

2.2.3 Für AGs

ppAT_Maschinenraum Teilnehmer*innen sind Mitglieder und interessierte Eingeladene, die an gemeinsamen Projekten arbeiten, planen, organisieren oder sich zu Parteiaktivitäten verabreden. Der Raum dient darüber hinaus auch als Koordinationsgruppe der AG-Außen, in der Beiträge redigiert und freigegeben werden. Unterhaltungen zu allgemeinen Themen sind in diesem Kanal unerwünscht.
 

Punkt 3.1 wird durch folgenden Punkt ersetzt:

3.1 Facebook:

Jede aktive LO/LP sowie der Bund soll eine aktiv bespielte Seite betreiben. Ist das personell oder inhaltlich nicht möglich oder sinnvoll, sollen diese Seiten in die Bundesseite übernommen werden.

Die Piratenpartei Österreichs unterhält einen offiziellen Facebook-Account unter www.facebook.com/PiratenparteiAT. Sämtliche Beiträge sind nach den Regeln der AG Außen freizugeben.
 

Punkt 4 wird um folgenden Satz ergänzt:

2.) Bei Bedarf ist die Anzahl der Kanäle später zu erweitern - zB, wenn eine Crew, AG oder eine LO/LP einen Kanal für ihre Gruppenmitglieder wünscht. Dazu kann der erweiterte Bundesvorstand (EBV) die Bundesgeschäftsführung (BGF) beauftragen. Das Kommunikationskonzept ist entsprechend anzupassen.